Genesis Show im Bergkeller

​Wer kennt die Band Genesis nicht? Wohl niemand in unserem Alter, dem Musik kein völliges Fremdwort ist. Was für eine Musik!!! Diese Musik noch einmal live erleben...

​Naja, Genesis können wir nicht in den Bergkeller holen. Aber die größte Genesis-Show Europas - The Carpet Crawlers - hatten wir schon hier in Reichenbach zu Gast. Und sie wird wieder hier sein! Am 16. Oktober 2018 im Prog-Rock-Club im Bergkeller. Tickets gibt es bereits hier im Vorverkauf.

​In Vorbereitung dieses Konzerts hat Uwe Treitinger mit Brian Cummins​ ein Interview geführt. Das Interview mit dem Sänger, Drummer und Flötisten der Band veröffentlichen wir hier im - fast - vollen Wortlaut:

Privates und Werdegang

U: Hallo Brian, vielen Dank für das Interview! Zuerst ein paar private Fragen: Du wurdest in Liverpool geboren, wo wohnst du gerade?   

B: Ja, ich habe mein ganzes Leben in Liverpool gelebt. Obwohl ich seit 10 Jahren auf der Wirral lebe, einer kleinen Halbinsel gegenüber von Liverpool. Es dauert nur 10 Minuten, um wieder zu meiner Familie zu kommen.

U: Du spielst Gitarre, Flöte und Schlagzeug. Noch mehr Instrumente?

B: Ich spiele alles, um ehrlich zu sein. Gitarre ist mein Hauptinstrument. Ich habe gelernt, Schlagzeug und Flöte für The CARPET CRAWLERS zu spielen. Bevor ich die Band gegründet habe, spielte ich kein Instrument. Ich genieße es wirklich, Herausforderungen an mich zu stellen. Haha...   

U: Hast du Musikunterricht genommen?

More...

Vielleicht sogar studiert, oder bist du Autodidakt?

B: Ich hatte einige Stunden Unterricht, als ich noch sehr jung war. Aber ich bin hauptsächlich Autodidakt bei allen Instrumenten, die ich spiele.    

U: Wie bist du zur Musik von Genesis gekommen?    

Genesis

​B: Ich erinnere mich daran, ungefähr 4 oder 5 Jahre alt gewesen zu sein und die Plattencover "FOXTROT" und "GENESIS LIVE" in der Plattensammlung meines Vaters gesehen zu haben. Ich war fasziniert!  Habe mir immer die kleinen Figuren auf dem Foxtrot-Kunstwerk angesehen und mir vorgestellt, was sie alle machen.

Ich habe nicht viel gehört, bis ​insbesondere die MAMA Tour auf VHS die ganze Zeit im Haus meiner Mutter lief. Mein Bruder und ich liebten das Cage Medley in der Luft zu trommeln. Ich hatte eine Kopie von "3 Sides Live“ bekommen, da war es dann geschehen. Ich verliebte mich in die Band und alles begann!

U: Wo hast du vor "The Carpet Crawlers" gespielt? Ich glaube auch in einer Prog-Metal-Band als Gitarrist. Ist das richtig?

B: Yeah, ich war in meinem ganzen Leben in Original- und Coverbands! Die Prog-Metal-Band hieß "VALLE CRUCIS". Wir waren damals ziemlich abenteuerlich und haben einige unabhängige Veröffentlichungen gemacht. Aber nie viel Glück mit einen Plattenvertrag. Ich war Leadsänger und Leadgitarrist. Obwohl Sean, der andere Gitarrist, viel besser gespielt hat.

Wir waren gute Freunde in einer Gruppe von jungen Leuten. Auch die als Fans von uns begannen und ihre eigene Doom-Metal-Band namens "PAGAN ANGEL" gründeten. Ein paar Jahre später änderten sie den Namen in "ANATHEMA". Und wie ihr wisst, sind sie eine sehr erfolgreiche Band im Augenblick.

Wir sind immer noch gute Freunde. Ich habe die Band um 1997 verlassen, denke ich. Und Vincent Cavanagh hat für eine Weile meinen Platz eingenommen. Dann hat VC seinen Namen in "LEAFBLADE" geändert und hatte einige Veröffentlichungen mit Daniel Cavanagh.

Momentan arbeite ich gerade mit der Band zusammen. Ich bin der Producer und Mixer des neuen Albums. Es ist wirklich toll, wenn sich so der Kreis wieder schließt! Und es ist wieder toll mit den Jungs zu arbeiten!

​Instrumentarium

​U: Du besitzt eine Tamburo-Drum im Kesselbau-Weise. Seit wann hast du dieses sehr edle italienische Instrument?

B: Ah das Tamburo !! 🙂  Ich hatte das Kit bekommen, als ich die Crawlers im Jahr 2005 gründete. Ich habe es von einem italienischen Session-Drummer namens Giampoalo Scattoza gekauft, einem großartigen Musiker! Es war ein atemberaubendes Kit. 

Aber vor ein paar Jahren ersetzte ich es gegen ein schwarzes Gretsch-Konzert-Kit, das genauso aussieht wie das von Phil Collins. Es sieht wirklich gut aus. Und es klingt perfekt für Genesis-Musik.

Ich habe das Tamburo-Kit vor etwa zwei Jahren verkauft. Und es hat mir das Herz gebrochen!  Aber ich hatte zu viele Kits, da ich auch ein White Gretsch USA Custom besitze. Das ist  genau das, welches Phil 1973 verwendete. Und ich habe noch ein Premier Elite aus Naturholz, das dem Kit von Phil auf der LAMB-Tour sehr ähnlich sieht. Dazu habe ich noch ein 8-teiliges Simmons SDS-Kit für das Material der Ära 1987.

Und ich hatte einfach keinen Platz für das alles.

​Wahnsinn mit Drum Kits

​Ich kann es nicht glauben: eher schmeiße ich mein Bett aus dem Fenster, um Platz zu haben ... Aber sowas gebe ich nicht her! Stimmt nicht: ich habe auch ein Wahnsinns-Drum-Kit verkauft, ich Idiot!

​Ich habe immer in Coverbands gesungen, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Habe alles mögliche gesungen. Und die Leute kommentierten immer, wenn ich einen Peter Gabriel Song gesungen habe. Das realisierte ich zunächst nicht. Ich versuchte dann aber mehrere Songs aus Peters Repertoire zu singen. Und es hat sich von da an so entwickelt.

Fish, den ich vorher noch nie wirklich probiert hatte zu singen, bis Mick Pointer mich bat, in seine Band zu kommen, war schwieriger. Das hat einige Zeit gedauert. Denn Fish hatte damals eine ziemlich komplexe Stimme mit sehr vielen Nuancen. Aber wie ich schon sagte: ich liebe Herausforderungen!  Und es war ein großer Spaß, mir diese Stimme zu eigen zu machen!

​Entwicklung von Gabriels Stimme​

U: Ich glaube, dass die Stimme von Peter Gabriel sich im Laufe der Jahre verändert hat. Sie ist etwas rauer geworden. Du kennst sicherlich Simone Rossetti von "The Watch". Ich betrachte euch beide als die besten Gabriel-Sänger der Welt! Simone klingt mehr wie der junge Gabriel, du eher wie der Ältere?

B: Yeah, Peters Stimme hat sich definitiv geändert. Aber es war immer atemberaubend für mich, dass ich meine Stimme ändere, um zu klingen, in welcher Ära wir uns befinden. Und ja, ich habe natürlich viel Rauheit in meiner Stimme, so dass die späteren Sachen irgendwie eher mein Ding sind! Aber ich kann auch meine Stimme ändern, dass sie klingt wie der frühe Peter. Es ist sehr faszinierend, all die Techniken herauszufinden, die er benutzte.

​Fortsetzung des Interviews folgt...

Hier klicken zum Kommentieren 0 Kommentare

Antworten: